Crusoe Treasure - Der Unterwasserwein

Das letzte Geheimnis von Robinson Crusoe muss irgendwo in den Tiefen des Atlantiks in einer baskischen Bucht liegen. Eichenfässer und mit Algen und Muschelkalk bedeckte Flaschen voller edlem spanischen Wein. Dieser Schatz wartet darauf gehoben zu werden. Seemannsgarn? Reines Marketing? Mitnichten! Was hier in 20 Meter Tiefe während acht Monaten in völliger Dunkelheit reift, ist für jeden Weinliebhaber ein Hochgenuss.

Der passionierte Taucher und Weinliebhaber Señor Borja Saracho nutzt den hohen Druck der Tiefe, die feinen Nuancen der Gezeiten und die gleichbleibenden niedrigen Temperaturen sehr geschickt aus, um seine ohnehin hervorragenden Weine noch einem perfekten Reifungsprozess auszusetzen. Auch nach Meinung von Experten findet der Wein hier weit unter dem Meeresspiegel die idealen Bedingungen für Konsistenz, Geschmack, Bouquet und auch für eine ungewöhnlich lange Lagerfähigkeit. 

Crusoe Treasure

Exzellenter Wein wird im Meer zu einer Legende!

Voll Muschelkalk und Seetang kommen die viele Monate im Atlantik gereiften Weine wieder ans Tageslicht. Eine sagenhaft schöne Optik und ein fantastisch schmeckender Wein sind das Resultat. Die Seele des Meeres steckt hier förmlich in jedem Tropfen Wein.

Die Idee zu Crusoe Treasure

Die Idee zu diesem äußerst ungewöhnlichen Weinkeller hatte Borja als er über Wracks längst versunkener Schiffe mit Ladungen von altem Wein gelesen hatte. Taucher entdeckten im Bug der 1916 gesunkenen SS Astrid hundert Jahre alte Weinflaschen, die erstaunlicherweise durchaus noch trinkbar waren. Auch der wohl älteste Champagner der Welt, eine Veuve Clicquot aus dem Jahr 1780 wurde von einem gesunkenen Segelschiff geborgen, ebenfalls noch absolut genießbar. Zusammen mit seinem Freund und Meeresbiologen Javier Ortuonda grundete Borja die Weinkelterei Bajoelagua und begann mit der Produktion des welweit ersten Unterwasserweins.